Aktuelles Über Uns Informationen Technik Förderverein Jugendfeuerwehr Kontakt Intern
 
Einsatzbericht
18.09.2018 14:22 Sundern-Stemel, Waldgebiet bei Gut Selmke

Wald- u. Flächenbrand (F 5)

Waldbrand in Sundern-Stemel

Am Dienstagnachmittag kam es gegen 14.20 Uhr zu einem Brand im Waldgebiet „Stück“ in der Nähe von Gut Selmke im Ortsteil Stemel. Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle war eine deutliche Rauchentwicklung zu erkennen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte aus Stemel und Hachen stellte sich heraus, dass es sich um einen Brand in einem schwer zugänglichen Gelände befindet. Durch eine steile Hanglage und starken Wind war zu befürchten, dass sich das Feuer auf einer ehemaligen Kyrill-Fläche schnell ausbreiten würde. Umgehend wurden daher weitere Kräfte der Feuerwehr Sundern nachalarmiert.

Trotz der zügig eingeleiteten Löschmaßnahmen von mehreren Seiten breitete sich das Feuer schnell bis auf eine Fläche von rund 7.500 m² aus. Für eine ausreichende Wasserversorgung mussten lange Schlauchleitungen aus Stemel und vom nahegelegenen Sorpesee verlegt werden. Für die Anwohner aus Stemel wurde zunächst eine Warnung wegen der starken Rauchentwicklung ausgegeben. Diese Warnung konnte jedoch nach den ersten Löscherfolgen am frühen Abend wieder aufgehoben werden. Durch das Feuer selbst bestand für die Anwohner aus Stemel keine Gefahr.

Durch die lange Trockenheit konnte das Feuer tief in den Waldboden eindringen. Dies machte erforderlich, im betroffenen Gebiet eine Bodenfräse einzusetzen und den Waldboden anschließend massiv zu wässern. Die von der Feuerwehr Sundern eingesetzte Drohne leistete bei der Erkundung für die Einsatzleitung wieder wertvolle Hilfe. Durch die Luftaufnahmen und Bilder der Wärmebildkamera konnten die Einsatzkräfte optimal koordiniert werden.

Bis zum späten Abend waren insgesamt 250 Einsatzkräfte im Einsatz. Im Rahmen der überörtlichen Hilfe wurden neben den Feuerwehreinheiten aus dem Stadtgebiet auch Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Arnsberg, Bestwig, Olsberg, Meschede und Eslohe, sowie der ELW 2 des Hochsauerlandkreises eingesetzt. Ebenfalls vor Ort ist das DRK Sundern und Meschede, welches die Verpflegung für die eingesetzten Feuerwehrkräfte sicherstellte. Die Nachlöscharbeiten werden sich voraussichtlich noch einige Stunden hinziehen und bis zum Folgetag andauern.

Alarmiert:
Digitaler Meldeempfänger, RIC "Sundern Klein (Tag)"
Digitaler Meldeempfänger, RIC "Sundern Mittel"
Digitaler Meldeempfänger, RIC "Sundern Groß"
Digitaler Meldeempfänger, RIC "Sundern ELW"

Eingesetzt:
HLF 20/20
(Klicken für mehr Informationen) LF 20/20
(Klicken für mehr Informationen) LF 10
(Klicken für mehr Informationen) Tankwagen
(Klicken für mehr Informationen)
Gerätewagen Logistik
(Klicken für mehr Informationen) Einsatzleitwagen
(Klicken für mehr Informationen) Mehrzweckfahrzeug
(Klicken für mehr Informationen) Mannschaftstransportfahrzeug
(Klicken für mehr Informationen)
Wechsellader
(Klicken für mehr Informationen) Gerätewagen Atemschutz
(Klicken für mehr Informationen) Abrollbehälter Schlauch
(Klicken für mehr Informationen) Mehrzweckanhänger
(Klicken für mehr Informationen)

Sonstige Kräfte:
Löschgruppen Westenfeld, Amecke, Hellefeld, Linnepe, Stockum, Hagen, Stemel, Hachen, Langscheid und Endorf; Feuerwehr Stadt Arnsberg, drei Züge der HSK-Komponente aus Olsberg, Bestwig, Meschede und Eslohe. sowie ELW 2 HSK, DRK Sundern und Meschede (Verpflegung und KTW); RTW DRK-Hüsten, Polizei, Wald und Holz NRW







[Impressum]     [Datenschutzerklärung]